The Rhythm Of Vienna

Kurzfilmwettbewerb

Eine Stadt – drei Teams – drei Kurzfilme

„The Rhythm of Vienna“ ist ein Treatment- und Kurzfilmwettbewerb von
WienTourismus, VIS Vienna Independant Shorts und Vienna Shorts Agentur

Auf der Suche nach filmischen Ideen zum Rhythmus und zum Lebensgefühl der Stadt Wien sind WienTourismus, VIS Vienna Independent Shorts und die Vienna Shorts Agentur im Frühjahr 2016 fündig geworden: Aus 129 internationalen Einreichungen für den Treatment-Wettbewerb „The Rhythm of Vienna“ wählte eine hochkarätige Jury drei Teams aus, die mit dem zur Verfügung gestellten Produktionsbudget von 5.000 Euro in Wien ihre Kurzfilme umsetzen konnten.

Publikumsliebling

Die Wahl zum Publikumsliebliebling ging am 31. Oktober 2016 zu Ende.
Der Gewinner steht fest: "Klein Wien" von Wolfgang Matzl erhielt die meisten Stimmen vom Publikum.
Wir gratulieren dem Gewinner zu 3.000 Euro Preisgeld.

Die Kurzfilme

Dead Reckoning

Dead Reckoning

von Paul Wenninger (AT) und Susan Young (UK)

„Dead Reckoning“ ist eine Fahrt um den Wiener Ring, um von dort in die Stadt zu gehen, zu fallen, zu essen, um letztlich auf der Toilette zu enden. Der Tod ist immer da, immer vor Augen. Der Film folgt dem Kreislauf des Lebens, dem Rhythmus der Stadt. Das britisch-österreichische Duo Susan Young und Paul Wenninger arbeitet mit Animation und Stop-Motion-Technik. Die Drehorte zeigen, wie Wien von Kulturen aus aller Welt beeinflusst wurde. Ein animiertes Skelett symbolisiert den morbiden Humor der Wiener und tritt sogar als grantiger Kellner auf...

Es ist wieder nichts passiert

Es ist wieder nichts passiert

von Franziska Pflaum (AT/DE)

In Wien ist wieder nichts passiert. Dieses Nichts ist morbide, schön und ziemlich skurril. Franziska Pflaum fängt in ihrem Film besondere Momente der Langsamkeit ein. In einer träumerischen und surrealistischen Stimmung reihen sich Alltagsbeobachtungen aneinander. Die Bilder von Wien erzählen keine Geschichte, sondern beschreiben einen Zustand. „Wenn die Welt einmal untergehen sollte, ziehe ich nach Wien, denn dort passiert alles fünfzig Jahre später“ (Zitat von Gustav Mahler).

Klein Wien

Klein Wien

von Wolfgang Matzl (AT)

Wolfgang Matzl und Moana Rom erzählen in ihrem Film von den Abenteuern eines kleinen Mannes im großen Wien. Der Mann ist aus Papier, 20 Zentimeter groß und wird direkt auf den Straßen Wiens in der Stop-Motion-Technik animiert. Der kleine Mann ist auf der Suche nach dem Wiener Wurstelprater, wo er für einen kurzen Moment selbst zum Riesen wird. Der Film ist eine Liebeserklärung an Wien und eine Hommage an den Wiener Prater der vorigen Jahrhundertwende.

Making-Of-Video zum Kurzfilmwettbewerb
"The Rhythm of Vienna"